Lore-Ley

Dich sah zu seinem Untergange
Der Mensch in seinem Forscherdrange,
O Gold! und gab dich frank;
Du theiltest des Geschickes Ruder
Mit deinem weißen, frechen Bruder,
Da ward die Erde krank;
Da trat in des Gemüthes Reinheit
Mit breiten Wogen die Gemeinheit,
Und jedes Heil ertrank.

Zu Führern durch das dunkle Leben
Hat Engel uns der Herr gegeben,
Wie schien die Welt so klar!
O, welchen hast du nicht geworben,
Verführt, bestochen und verdorben,
Bis er gefallen war?
Es gab für deine großen Loose
Die Unschuld ihre weiße Rose
Aus dem gesalbten Haar.

Es läßt der stolze Ruhm sich locken,
Und willig zieht er seine Glocken
Für Seelen klein und kalt;
Es legt der Muth die Löwenmähne,
Sein Mark zerfließt zur feigen Thräne,
Wenn dein Gesang erschallt.
Er schallt und zieht die Menschen nieder,
Ach, wie der Lurley süße Lieder
Mit schmeichelnder Gewalt.

Sie ging in Schönheit vor dem Volke,
Wie einst Jehovahs Feuerwolke,
Durch Nacht und Sturm, die Kunst!
Nun baut sie für des Prassers Lüste
Aus Marmor prahlende Gerüste;
Du läßt um Fürstengunst
Die Hohe Bettellieder schreiben,
Und läßt sie ihre Farben reiben,
Für schwüle Kirchenbrunst.

Du hast berauscht die holde Minne,
Hast ihr verwirrt die jungen Sinne,
Die Freunde kennt sie kaum:
Die Nachtigall, den Mai, die Rosen,
Den Mond, das Flüstern und das Kosen,
Das Ständchen und den Traum;
Sie späht nach Thalern, nach Juwelen,
Nach Herzen nicht und gleichen Seelen,
Und eines Hüttleins Raum.

Von dir verblendet harrt der Erbe,
Daß der betagte Vater sterbe,
Und flucht der Mutter roh.
Das Recht? Es dienet überwunden.
Die Treue? Sucht sie bei den Hunden!
O mit dir sündigt froh,
Wen lockend deine Gunst bescheinet;
Und für dich sündigt, rennt und weinet,
Wen deine Liebe floh.

Fahr hin, fahr hin, du schlechter Klumpen,
Ich spotte dein, ein Mann in Lumpen,
Der mit dem Elend ficht.
Ja wär ich Herr von Gottes Gnaden,
Mit Macht und Majestät beladen -
Ich ließ mein Wappen nicht
Mit nimmermüden Hammerschlägen
Auf deine freche Stirne prägen,
Mein ehrlich Angesicht.

(Karl Isidor Beck, 1838)

Geschichten und Bilder rund um die Loreley

Loreley Online, Stand: 04-11-2003, Dipl. Ing. (FH) Rudolf Reckenthäler